Aktuelles Reiseziele in Brasilien Reisetipps Literaturtipps Filme Musik Links Impressum
Brasilien Fernando de Noronha
Fernando de Noronha, eine kleine Inselgruppe im Atlantischen Ozean, etwa 400 Kilometer vor der Nordostküste Brasiliens. Glasklares Wasser und saubere menschenleere Strände sind ein Markenzeichen von Fernando de Noronha. Damit das auch so bleibt ist die Touristenanzahl auf der Insel begrenzt. Eine Reservierung ist darum für die reisestarken Monate, besonders im Januar, zu empfehlen. Von jedem Besucher ist ausserdem eine Art Ökosteuer von ca. 20 R$/Tag zu zahlen die direkt am Flughafen erhoben wird. Das Preisniveau ist etwas höher als auf dem Festland und die touristische Infrastruktur begrenzt, auch die englische Sprache ist nicht sehr weit verbreitet.
Sehr gut verpflegen kann man sich an dem umfangreichen Self Service Buffet in dem Restaurant "Do Biu" für 7 R$.
Fernando de Noronha ist ein Paradies für Taucher und Schnorchler. Auf der Insel gibt es zwei Tauchschulen die Touren zu den besten Tauchspots anbieten. Aber auch dem Schnorchler offenbart sich eine fantastische Unterwasserwelt. Besonders hervorzuheben ist hier die "Praia da Atalaia" mit ihren natürlichen geformten Becken. In dem seichten Wasser der Bucht gibt es mit Schnorchel und Taucherbrille eine farbenfrohe Unterwasserwelt zu entdecken. Die Anzahl der Besucher und die Aufenthaltszeit in der Bucht sind begrenzt.

Fernando de Noronha Fernando de Noronha Fernando de Noronha
  Fernando de Noronha Fernando de Noronha Fernando de Noronha
Fernando de Noronha Fernando de Noronha Fernando de Noronha Fernando de Noronha
    Fernando de Noronha - Pension Alamoa Fernando de Noronha

                     Kontakt: webmaster@trip-to-brazil.de  
Brasilienreise

Brasilien
ZDF Reiselust Neuerscheinung aus der beliebten Serie.
Bei Amazon für € 9,99

TV-Tipp:
Ein Blick ins Paradies
Brasiliens Hochseeinsel Fernando de Noronha

Man wird an einem Seil hinter einem Boot durchs Wasser gezogen und hält sich an einem Plastikboard fest. Bei leichter Veränderung des Anstellwinkels schießt man in die Tiefe, bis zu 15 Meter, wo man dann an den Fischschwärmen, Haien, Rochen und Schildkröten ganz nah vorbeirauscht. Jeden Morgen tummeln sich Tausende Delphine in einer Bucht der Hauptinsel des Archipels. Seltene Riesen-Schildkröten genießen im Tamar-Projekt besonderen Schutz.

14.01.08
11:00 - rbb